Webdesign Trends 2023

Post Author: Maria Beck

Verfasst von: Maria Beck

Lesezeit: ca. 9 min

Wie alle Bereiche der Kunst ist auch das Webdesign Veränderungen und Trends unterworfen. Welche Webdesign Trends 2023 besonders geprägt haben, wollen wir Ihnen hier in diesem Blogartikel aufzeigen. Von diversen Trends in Richtung Ästhetik bis hin zu Trends im Bereich User Experience haben wir für Sie 10 verschiedene Webdesign Trends aus 2023 mit Beispielen aufbereitet:

1. Nachhaltigkeit im Webdesign

Nachhaltigkeit ist seit vielen Jahren ein großes Thema in der Gesellschaft. Nun erhält dieses auch immer mehr Einzug im Webdesign. Dabei geht es jedoch nicht darum auf eine naturnahe Ästhetik zu setzen, sondern darum das Webdesign zukunftsorientiert zu gestalten. So sollte das Webdesign für eine lange Zeit aktuell und modern bleiben, um eine möglichst effiziente Nutzung der Ressourcen in den Vordergrund stellen.

Wird eine neue Website designed, so sollte diese auch möglichst lange bestehen und beispielsweise durch Erweiterungen oder Adaptierungen verändert werden, anstatt wieder einen kompletten Website Relaunch zu machen. Dies reduziert daher sowohl die Kosten für eine neue Website, als auch die Ressourcen.

Als Webdesign Agentur in Wien widmen wir uns daher auch gerne der Optimierung und Anpassung von bestehenden Websites. Nicht in jedem Fall ist ein kompletter Relaunch notwendig oder finanziell rentabel. Unsere Experten beraten Sie gerne im Detail zu Ihren Möglichkeiten.

2. Minimalismus als Webdesign Trend

Ein Webdesign Trend 2023 ist es Websites sehr minimalistisch zu gestalten. Das bedeutet nicht, dass die Website keine Informationen enthalten darf oder nur Onepager hier erfolgreich sein können. Vielmehr geht es darum im Design die Website nicht zu überladen und beispielsweise nur wenige Bilder zu verwenden.

Dieser Trend setzt daher auf wenige Elemente, die dem Websiteuser dennoch zeigen, worum es bei dieser Website geht und alle gesuchten Informationen vermitteln. Durch den Minimalismus kann die kurze Aufmerksamkeitsspanne der User genau auf die Informationen gerichtet werden, die für diese besonders wichtig sind. So kann eine Website schnell die Aufmerksamkeit der Personen erwecken und diese auch auf Dauer halten.

Gut zu wissen: Die Trends zu Minimalismus und Nachhaltigkeit werden dabei auch gerne kombiniert, da minimalistische Websites oft weniger Ressourcen benötigen und gleichzeitig auch länger modern bleiben können.

3. Scrapbook Ästhetik

Im Gegensatz zum Minimalismus lassen sich im Webdesign 2023 auch teilweise Elemente finden, die zur Scrapbook Ästhetik gehören. Dabei handelt es sich beispielsweise um Zeichnungen, Sticker, Notizen oder ähnliches, die dem Design der Website einen Scrapbook Charakter verleihen. So entsteht ein Gefühl der Haptik und Intimität, was die Aufmerksamkeit der User erweckt, da es aus der Menge hervorsticht.

Natürlich gibt es Branchen, wie beispielsweise im Gesundheitswesen, bei denen eine solche Ästhetik nicht erstrebenswert ist, da sie nicht genug Seriosität vermittelt. Große Chancen ergeben sich jedoch in Branchen, die hart umkämpft sind und etwas Neues brauchen, um aus der Menge hervorzustechen. Ob diese Ästhetik für Sie geeignet ist, muss daher in jedem Fall individuell entschieden werden und ist natürlich auch von den persönlichen Präferenzen abhängig.

4. Bewegte Bilder

Der Trend immer mehr auf Bewegtbild zu setzen, macht nach Social Media und anderen Content-Kanälen keinen Halt vor Websites. Beliebt sind dabei besonders bewegte Bilder im Website-Header oder auch im Fließtext, wo diese auf jeden Fall die Aufmerksamkeit der Nutzer erregen. Hohe Qualität und Auflösung der Videos spielt dabei eine zentrale Rolle für die Ästhetik. Gleichzeitig muss darauf geachtet werden, dass die Lagegeschwindigkeit der Website nicht darunter leidet.

Denn selbst das schönste Webdesign zeigt keinen Erfolg, wenn die Websiteuser die Seite verlassen, weil sich diese nicht schnell genug laden lässt. Setzen Sie daher auf eine gute Ladegeschwindigkeit, anstatt auf bewegte Bilder, wenn Sie nicht sicherstellen können, dass beides miteinander kompatibel ist.

Ein hervorragendes Beispiel für bewegte Bilder im Webdesign ist auf der neuen Website von acb.at zu finden. Hier hat das Team von inconcepts beispielsweise den Header mit Bewegtbild gestaltet.

5. Webtexturen

Ähnlich zum Scrapbook Design werden auch Webtexturen immer beliebter. Sie bringen die Haptik mit in sonst zweidimensionales Webdesign und schaffen es so neue Reize für die Websiteuser zu setzen. Die Texturen können dabei Texte oder Bilder in Szene setzen oder sogar richtig greifbar machen. Sie bereichern das Design daher gekonnt und setzen zusätzliche Akzente und ähnliches.

6. Große Schrift

Beliebt ist es aktuell auch große Schriften im Webdesign zu nutzen. Große Überschriften rufen den Nutzern so eine Message zu, die kaum übersehen werden kann.

Für die Umsetzung dieses Trends ist auf die Lesbarkeit zu achten, denn eine große auffällige Schrift, die nicht gut lesbar ist, verfehlt ihren Zweck. Technisch muss außerdem darauf geachtet werden, dass es eine Variable Font ist beziehungsweise ein Fluid Webdesign verwendet wird. Nur so kann sichergestellt werden, dass sich die Schrift auch immer an die Auflösung des Bildschirms anpasst.

7. Überlappender Text

Wo es früher starre Strukturen und Formen gab, sind inzwischen überlappende Texte und Bilder beliebt. Die neuen Designs brechen immer mehr aus den alten Formen aus und bringen so neuen Schwung ins Webdesign.

Egal ob Text oder Bild, Überlappungen werden immer beliebter und sind in jedem Fall ein Webdesign-Trend, der uns vermutlich eine Weile erhalten bleiben wird. Ob die Überlappung dabei nur an einer Stelle oder immer wieder verwendet wird, ist dabei Geschmackssache.

8. Dunkler Modus

Seit einigen Jahren erfreut sich der „dunkle Modus“ großer Beliebtheit bei Apps und dieser Trend ist inzwischen auch im Webdesign angekommen. Hier wird statt einem hellen, ein dunkler Hintergrund für die Website gewählt, was sehr ästhetisch aussieht.

Viele Menschen empfinden den Dunklen Modus als angenehmer für die Augen und bevorzugen besonders bei der Nutzung der Website in der Nacht die dunklen Varianten. Als interessanter Bonus kommt hierbei hinzu, dass dieser Webdesign Trend auch tatsächlich nachhaltig ist, da für die Darstellung von dunklen Websites weniger Strom benötigt wird als bei hellen Varianten.

9. Hamburger Menüs

Hamburger Menüs, also eingeklappte Menüleisten sind aktuell bei den mobilen Versionen von Websites beliebt, um auf dem Smartphone oder Tablet Platz zu sparen. Diese nützliche Funktion findet sich doch inzwischen auch auf immer mehr Desktop-Websites.

Anstatt großen Menüleisten mit vielen Unterpunkten sieht man nur den „Hamburger“, die drei Striche, nach denen diese Art des Menüs benannt ist. Klickt der Websitebesucher auf dieses Menü, so klappt es aus und die Menüleiste ist zu sehen. Das spart nicht nur Platz im Webdesign, sondern kann auch zu einem minimalistischen Aussehen der Website betragen.

10. Immersive Scrolling

Ein neues Erlebnis entsteht im Webdesign, wenn Immersive Scrolling verwendet wird. Hier ist das Design so erstellt, dass sich dieses beim Scrollen auf der Website bewegt und verändert. So werden nicht nur neue Inhalte gezeigt, sondern diese bewegen sich auch tatsächlich über den Bildschirm.

Ein Webdesign, dass Immersive Scrolling verwendet, hat daher eine gewisse Ähnlichkeit mit einem Video, dieses wird jedoch genau in der Geschwindigkeit abgespielt, in der auch gescrollt wird. Solche Websites sind daher ein wahrer Hingucker und saugen die User direkt in eine Experience, die Sie auf Ihrer Website erleben können. Beliebt ist es diesen Trend für die Enthüllung von Produkten zu nutzen.

Vorsicht ist hier jedoch geboten bei textlich umfangreichen Websites. Bei diesen kann das Immersive Scrolling zu einer Reizüberflutung führen. Dieser Website Trend ist daher mit Vorsicht zu genießen, aber wenn er wichtig angewendet wird, kann es einen sehr guten Eindruck hinterlassen.

Diese Webdesign Trends 2023 bieten Ihnen daher einen große Gestaltungsspielraum für Ihre Website. Gerade die Kombination einiger Trends kann hier eine Website wirklich bereichern und etwas völlig Neues erschaffen.

Wenn Sie die neuen Webdesign Trends gerne auch für Ihre Website nutzen würden, jedoch selbst nicht genau wissen, wie Sie dies am besten bewerkstelligen können, dann ist unser Team von inconcepts gerne für Sie da. Unsere erfahrenen Designer und Webentwickler unterstützen und beraten Sie gerne individuell. Jetzt kostenlosen Beratungstermin vereinbaren!

Veröffentlicht am 7. Dezember 2023

, aktualisiert am 20. November 2023

Vorstellung: Maria Beck

Maria Beck

Maria Beck ist Social Media & Content Manager bei Inconcepts. Mit viel Kreativität und Wortgewandheit erstellt sie für ihre Kunden Blogbeiträge, Websitetexte und Social Media Postings.

Nach oben