9 umwerfende Grafikdesign-Trends

Was ist in, was ist angesagt? Egal ob man einen neuen Folder, Website oder Prospekt gestaltet – wenn man sich von der Masse abheben und Akzente setzen möchte, stellt man sich früher oder später die Frage, was denn nun eigentlich „modern“ und „trendig“ ist. Wir haben uns die aktuellen Trends angesehen und für Sie in diesem Artikel zusammengefasst.

Status Quo

Bevor wir uns mit den Trends beschäftigen sollten wir uns die Frage stellen, was denn designtechnisch eigentlich der Status Quo der letzten Jahre war.

Natürlich besteht ein Großteil der Designs heutzutage aus Gestaltungen für digitale Medien. Demnach ist es nicht verwunderlich, dass speziell Trends für Webdesign und eben digitale Medien auch die übrigen Designs stark prägen.

Ein großer Trend war und ist nach wie vor das „Material Design“ von Google bzw. das sogenannte „Flat Design.“ Hier wird bewusst auf starke Schlagschatten, 3D Effekte, Verläufe etc. verzichtet. Der User und die Interaktion mit dem Design steht im Vordergrund.

Das Design basiert auf materialartigen, kartenähnlichen Flächen und dem Gestaltungsstil Flat Design, welcher für seinen Minimalismus bekannt ist. Dennoch werden viele Animationen und natürliche Schatten verwendet, um Objekte als „Materialien“ mit einem den physikalischen Gesetzen entsprechenden Verhalten (z. B. einen leichten Tiefeneffekt) darzustellen.
Der Begriff Flat Design (aus dem Englischen „flat“ flach und „design“ Gestaltung) hat seinen Ursprung im Interfacedesign. Es handelt sich um einen grafisch minimalistischen Gestaltungsstil.

Entstehung von neuen Trends

Minimalismus, klare Linien und viel Weißraum prägten also die letzten Jahre. Wie es aber bei Trends eben so ist, haben sie früher oder später ein Ablaufdatum. Oft kommen dann Elemente aus früheren Zeiten neu auf und werden von Designern wiederentdeckt bzw. neu interpretiert.

So ist es auch bei den Trends im Grafik Design. Verschiedenste Quellen und Designer prophezeien regelmäßig die neuesten Trends für das jeweilige Jahr oder die nächste Zeit. Natürlich können diese den Geschmack der Leute nicht vorschreiben. Dennoch verhält es sich ähnlich wie auch bei den Modetrends. Umso länger man gewisse Dinge sieht, umso eher gefallen sie einem. Vor allem wenn man sich an dem Status Quot satt gesehen hat und neue Reize sucht.

Die natürliche Entwicklung wäre also ein krasser Kontrast zu dem Minimalismus, den klaren Linien und subtilen Farben. Und genau das stellten wir auch in den aktuellen „Prophezeiungen“ der zukünftigen Trends fest. Meist dauert es etwas, bis sich neue Trends durchsetzen. Oftmals braucht es ein bekanntes Unternehmen, welches für eine groß angelegte Werbekampagne, radikal neue Ansätze wählt, damit auch andere diesem Trend folgen. Somit kann es auch bei den nachfolgenden Trends noch etwas dauern, bis wir diese regelmäßig im Einsatz sehen. Möchte man jedoch Akzente setzen und sich von der Masse abheben, liegt man sicherlich nicht falsch, den einen oder anderen Impuls bereits bei den nächsten Entwürfen zu integrieren.

Aktuelle Designtrends

1. Alles in 3D

3D Grafik mit SchriftGenug von flat? Dann ist wohl 3D die Antwort. Und wirklich, ein Trend den man in den verschiedensten Spekulationen über die neuesten Trends liest ist 3D.

Adobe beschreibt es in seinem Design Blog mit folgenden Worten:

„Nachdem die Entwürfe mehrere Jahre lang fabelhaft flach waren, gibt es einen neuen Sheriff in der Stadt – 3D. Beleben Sie Ihre Projekte mit 3D-Designelementen. Zum Beispiel kann die fast Strichmännchen artige Weise, Menschen in flachem Design darzustellen, eine 3D-Form annehmen und sowohl in Grafiken als auch als Avatare oder Markenmaskottchen dargestellt werden.

Wenn Sie Ihr Leben in 3D zum Einsatz bringen, können Sie die Welt um sich herum neu erschaffen und neue Umgebungen und Dimensionen konstruieren. Erwarten Sie, dass Designer 3D-Elemente verwenden, um Webseiten zu optimieren und AR- und VR-Erlebnisse zu schaffen.

Der 3D-Trend wird sich auch auf die Welt der Typografie ausweiten, während neue dreidimensionale Schriften von den Seite springen und die Aufmerksamkeit auf sich ziehen.“

2. Kräftige FarbenDid I Do That in großen Buchstaben

Was wäre der Kontrast zu subtilen, stimmigen Farben? Genau, kräftige, schrille Farben. Ist es wirklich so einfach, die Zukunft vorauszusagen?

Nun, laut dem Design Blog von „graphicmama“ scheint es wohl so zu sein:

„Lebendige Farbkombinationen sowie verträumte Farbübergänge und Farbverläufe werden auch 2019 im Trend bleiben, nur noch lebendiger. Diese Farbschemata verleihen dem Gesamtdesign ein futuristisches Flair und geben Ihnen das Gefühl, sich in einem alternativen Universum zu befinden.

Die Verwendung futuristischer Farben für faszinierende Designs, die nicht von dieser Welt sind, regt die Fantasie des Designers an und bietet viel Raum für Improvisation. Viele Grafikdesigner kombinieren visuelle 3D-Technik mit trendigen, lebendigen Farbübergängen, um die Grafikdesign-Trends 2019 noch wirkungsvoller zu gestalten.

Die 3D-Technik plus die lebendigen Farbübergänge stellen eine überzeugende Kombination dar, sogar wenn sie in ein Typografie-Design übersetzt werden. Typografie ist ein großer Teil des Grafikdesigns, so dass mehrfarbige Typografie-Designs wie die folgenden sicherlich üblich sind. Wir beziehen diese Kombination definitiv in die Prognosen der Grafikdesign-Trends der nächsten Jahre ein.“

3. Realismus & Flat Design

Kaffeebecher und Papiertasche im HintergrundWie schon erwähnt, ist das sogenannte Flat Design seit einigen Jahren ein fester Bestandteil der Designer Welt. Kombiniert man nun das minimalistische Flat Design mit kräftigen Elementen aus der Welt des Realismus, erhält man eine interessante, neue Optik.

Adobe beschreibt es in seinem Beitrag wie folgt:

„Gegensätze ziehen sich an, und wenn sie es tun, eröffnen Sie eine Welt mit wahrer Dimension. Die Kombination von flachen und realen Objekten wird die Art und Weise, wie wir Design sehen, herausfordern.

Die chaotische Mischung von Festkörpern wird ein futuristisches Gefühl annehmen, da sie oft dreidimensional erscheinen. Fliegende und schwebende Elemente tragen zu diesem Effekt und der insgesamt abstrakten Ästhetik bei.

Dieser Look hat ein frühes Debüt in der Mode- und redaktionellen Fotografie gegeben, bei der häufig digitale 3D-Objekte mit traditionellen Fotoshootings kombiniert werden. Erwarten Sie, dass diese Technik auf die allgemeine Werbung ausgeweitet wird.“

4. Exzentrik

Figuren im exzentrischen StilBewusst Regeln brechen? Genau diese Absicht verfolgt der nächst Trend der Exzentrik. Hier wird der Status Quo bewusst verletzt und Elemente eingeführt, die man in dieser Form nicht erwarten würde. Genau das erweckt wiederum das Interesse des Betrachters und lässt ihn so weiter in die Welt des Designers eintauchen.

„Während die Popkultur nach Authentizität und Transparenz strebt, müssen auch Designer real werden. Die daraus resultierende Verschiebung des Illustrationsstils zelebriert die Unvollkommenheiten in der Kunst. Wir werden weitere Projekte sehen, die Freestyle-Kritzeleien, Farbflecken, einzigartige Pinselstriche und organische Texturen enthalten.

Die exzentrische Verlagerung wird Designer von starren, gitterbasierten Layouts zu einem asymmetrischeren Ansatz bewegen. Dadurch entsteht ein Gefühl von roher, kinetischer Bewegung.“

Kanye West mit Kristallen im Gesicht5. Offene Kompositionen

Ein weiterer Trend der auf Freiheit, anscheinendes Chaos und freien Ausdruck setzt, ist die offene Komposition. Im Designblog von 99Designs wird dieser Trend wie folgt beschrieben:

„Erinnern Sie sich an die alte Weisheit, etwas der Vorstellungskraft zu überlassen? Nach vielen Jahren, in denen Elemente von Boxen und Rahmen umgeben waren, jeder einzelne Teil sichtbar und erklärt, beginnen Designer damit, offenere Kompositionen zu verwenden. Dies sind Designs, bei denen man das Gefühl hat, nur einen Teil des großen Ganzen zu sehen, während sich abseits der Seite noch eine ganze Welt befindet.

Diese Kompositionen nutzen Weißraum und vermeiden klare Hierarchie. Die Elemente in diesen Kompositionen fühlen sich lose miteinander verbunden an, als könnten sie davontreiben. Oftmals offen, scheinbar chaotisch, unterbrochen und zerteilt erfordern diese Kompositionen eine starke Designhand, da die Platzierung jedes Elements alles andere als beliebig ist.“

6. Isometrisches Design

Stadt im isometrischen DesignEin weiterer Trend, der auf dem Blog von 99Designs beschrieben wird, ist das sogenannte isometrische Design. Klingt kompliziert? Die nachfolgende Beschreibung erklärt es näher:

„Während offene Kompositionen manche Dinge auslassen, erzeugen isometrische Designs ganze Universen auf kleinsten Räumen. Isometrisches Design klingt äußerst technisch, aber es ist einfach eine Methode, mit der man 3D-Objekte in zwei Dimensionen zeichnet.

Die Zeichnung ist simpel und sauber, hat aber eine Tiefe, mit der Flat Design nicht mithalten kann. Am meisten kommt dieser Trend bei Icons zum Vorschein. Isometrische Icons haben viel mehr „Fühlbarkeit“ und Wärme als Flat Design und ziehen Nutzer in ihren Bann.“

7. Kräftige Serifen Schrift

Kräftige Serifen Schrift mit Hand die Getränk hältWenn es um Typographie geht, haben wir die letzten Jahre bereits einen Trend gesehen, der sich beständig durchsetzt. Große, kräftige Serifen als Überschriften zieren die Designs von Websites, Magazinen und Plakaten. Auch die nächsten Jahre wird sich dieser Trend weiter etablieren und die Designwelt inspirieren. 99Designs beschreibt es in seinem Designblog wie folgt:

„Während die Illustrationen leichter werden, nehmen die Schriftarten an Gewicht zu, besonders wenn es um Serifen geht. Auch wenn serifenlose Schriften nicht verschwinden – besonders im digitalen Bereich –, gehören die nächsten Jahre den Serifen. Das vergangene Jahr hat uns einige fabelhafte, füllige Serifen gezeigt, die aus den Tagen zu stammen scheinen, in denen Schrift noch aus Gusseisen gefertigt wurde. Während serifenlose und handgezeichnete Schriften weiterhin sehr verbreitet sein werden, ist dies das Jahr, in dem die Bandbreite und Vielfältigkeit von Serifenschriften explodieren wird.

Individuelle Schrift wird immer notwendiger für Marken, die wirklich aus der Masse herausstechen wollen, und Designer wenden sich zunehmend einer maßgeschneiderten Serifenschrift zu. Weshalb? Weil nach Jahren der Dominanz die saubere Sans-Serif- Schrift als „seelenlos“ und „charakterlos“ betrachtet wird und Serifenschriften die Hornbrillen unter den Schriftarten sind – skurril niedlich, clever und vor Persönlichkeit strotzend.“

Magazincover mit Person und Farbverläufen8. Duoton und Farbverläufe

Der Duotone Effekt für Bilder ist seit einiger Zeit der großen Trend im Webdesign. Auch wenn der Einsatz von zweifarbigen Bildern nicht gerade neu ist, kann man damit trendige und poppige Effekte erzielen. Spotify nutzt diesen Effekt seit längerem für den Großteil seiner Playlist Cover, oftmals kombiniert mit einem schwarz-weiß Foto des Künstlers oder der Band.

Farbverläufe sind schon seit einigen Jahren ein anerkannter Trend. Manche bestehen aus den erwarteten Kombinationen (Blau/Violett, Rot/Orange), andere nutzen auch bewusst untypische Duoton-Verläufe.

Ob nun für das Bild selbst oder für den Hintergrund, Duo- Töne und Farbverläufe sorgen für eine erfrischende und „out- of-the-box“ Optik, die in vielen Fällen für einen interessanten Look sorgen können.

9. Authentische Fotografie

Authentische Fotografie mit MöwenAuthentische Fotografie sieht und fühlt sich echt an. Ob Sie sich nun dafür entscheiden, mit eigenen Fotos zu arbeiten oder Stockfotos wählen, suchen Sie nach Bildern, die Emotionen vermitteln, Action enthalten oder Geschichten erzählen. Ungefilterte und ungestellte Fotografie war in den 90er-Jahren ein großer Teil der Werbung und obwohl wir keine Ahnung haben, weshalb Models die nächsten 15 Jahre damit verbracht haben, Hände zu schütteln und ihre Bildschirme anzulächeln, ist es erfrischend zu sehen, dass natürliche (und interessantere) Kompositionen ihren Weg zurück in den Mainstream finden.

 

Fazit: Die aktuellsten Design Trends mit voller Wucht umzusetzen mag nicht immer für jede Branche oder jede Verwendung möglich sein. Neue Trends verlangen vor allem Mut. Den Mut bewusst anders zu sein, den Status Quo zu brechen und Aufmerksamkeit zu erregen. Während viele der gezeigten Beispiele im ersten Moment beim Betrachter auf ein Gefühl der Ablehnung stoßen mögen, so erreichen Sie doch das, was gutes Design auch vollbringen soll. Aufmerksamkeit erregen, in Erinnerung bleiben und einen Dialog mit dem Betrachter starten. Denn wenn wir uns ehrlich sind – wie werbewirksam ist der hundertste Flyer oder die tausendste Website, die genau gleich aufgebaut und gestaltet ist, wie alle anderen? Zeigen Sie Mut und polarisieren Sie mit den obigen Design Trends. Viel Erfolg damit!

Benötigen Sie Hilfe bei der Gestaltung Ihres Grafikdesigns? Kontaktieren Sie uns, wir beraten Sie gerne!